Warum Building Information Modeling?

Die Nutzungsphase eines Gebäudes verursacht den Großteil der Kosten innerhalb des Gebäudelebens­zyklus. Daher verfolgen die Betreiber bzw. Facility Manager das Ziel, Einsparpotenziale in der Betriebsphase zu identifizieren. Für die Zielerreichung ist es notwendig, dass Betreiber und Facility Manager bereits in einer frühen Phase des Gebäude­entstehungsprozesses mit einbezogen werden.

Das Konzept von Building Information Modeling unterstützt dieses Vorhaben. Mittels der Anreicherung des Gebäudemodells mit Informationen aus dem Facility Management in der Planungs- und Bauphase können Betriebskosten frühzeitig kalkuliert und gegebenenfalls noch Änderungen bei der Planung berücksichtigt werden. Außerdem wird durch BIM sichergestellt, dass es beim Übergang vom Gebeäudebau in den -betrieb nicht zu Informations­verlusten kommt. Damit werden effiziente Inbetriebnahme und Gebäudebetrieb gewährleistet.

Vorteile der BIM-Arbeitsweise

  • Reduzierung von Informations­verlusten und Mehrfach­erfassungen durch Übernahme der baulichen und technischen Dokumentation eines Bauwerks
  • Umfassende Visualisierungsmöglichkeiten unterstützen Orientierung innerhalb des Gebäudes
  • Betriebskostenoptimierung durch frühe Abschätzung der zu erwartenden Energie-, Wartungs-, Reinigungs- und Flächenkosten
  • Bessere Einschätzung des Aufwands bei Sanierungs- und Umbaumaßnahmen sowie Möglichkeit zur Varianten­planung
  • Fundiertere und schnellere Entscheidungen bei der Belegungsplanung durch 3D-Visualisierung
  • Nachträgliche Überprüfung des Gebäudemodells bei Gesetzesänderungen, z. B. hinsichtlich Brandschutz

N+P Informationssysteme realisiert BIM-Vision

Eine intelligente Kopplung zwischen SPARTACUS Facility Management® und der Planungssoftware Autodesk® Revit® ermöglicht die nahtlose Integration des Gebäudemanagements in die BIM-Strategie. Dabei kann das Gebäudemodell durchgängig in SPARTACUS und Revit genutzt werden. So sind beispielsweise jederzeit nach Neu- und Umbauten aktuelle CAD-Daten im CAFM-Werkzeug nutzbar. Weiterhin ermöglicht die Integration einfache grafische Auswertungen durch die Übergabe von Prozessergebnissen von SPARTACUS Facility Management® an Autodesk® Revit®.

Automatische Datenweitergabe von Autodesk® Revit® nach SPARTACUS Facility Management®

  • Einfache Übernahme der vollständigen baulichen und technischen Dokumentation, z. B. Gliederung von Geschossen und Räumen, Aufzüge und Lifte, Türen, Inventar, technische Ausrüstungsgegenstände
  • Automatische Generierung von Geschossplänen und Übergabe an SPARTACUS
  • Gebäudemodell ist Basis für Umplanungen und Umbaumaßnahmen
  • Aktualisierung des Gebäudemodells nach Neu- und Umbaumaßnahmen
Export der Räume und Geschosse von Revit nach SPARTACUS
Export der Räume und Geschosse von Revit nach SPARTACUS

Automatische Datenweitergabe von SPARTACUS Facility Management® nach Autodesk® Revit®

  • Aufruf der Visualisierungsmöglichkeiten aus SPARTACUS, z. B. Grundrisse, Ansichten, Rettungsplänen
  • Auswertung und Visualisierung der Prozessergebnisse aus SPARTACUS in Revit, z. B. aus dem Flächen-, Inventar- und Umzugsmanagement:
    • Aktuelle Belegung von Räumen für Termine und Besprechungen
    • Zutrittsübersicht der Mitarbeiter
    • Alter/Nutzungsdauer von Objekten
    • Terminfälligkeiten bei Ausstattungsobjekten
    • Energiekennzahlen
    • Reinigungshäufigkeiten
  • Aktualisierung des Modells mit Informationen aus SPARTACUS
Übergabe von FM-Daten von SPARTACUS nach Revit
Übergabe von FM-Daten von SPARTACUS nach Revit

Was kann BIM für CAFM leisten?

Mit SPARTACUS können Sie ein verlässliches IT-Werkzeug nutzen, um zwischen zwei Systemen eine beidseitige Datenweitergabe zu realisieren. In 15 Minuten zeigen wir Ihnen die automatische Datenweitergabe von Autodesk® Revit® nach SPARTACUS Facility Management® und umgekehrt.

  • Übergabe von Flächendaten, Türen, Fenstern und Dächern sowie technischen Anlagen aus dem Revit-Modell nach SPARTACUS durch Export
  • Übergabe von Informationen aus SPARTACUS
  • Einfache grafische Auswertungen durch die Übergabe von Prozessergebnissen von SPARTACUS Facility Management® an Autodesk® Revit®

Zur Aufzeichnung

BIM in der Praxis

KIJ

Im Whitepaper wird anhand von drei konkreten Beispielen aus dem Arbeitsalltag der Kommunale Immobilien Jena (KIJ) das Zusammenspiel zwischen BIM und CAFM erläutert – ganz konkret das Zusammenspiel von Autodesk® Revit® und SPARTACUS Facility Management®.

Zum Whitepaper

SIB

Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) strebt gemeinsam mit dem Partner N+P die enge Verzahnung der Design- und Betriebsphase innerhalb des Gebäudelebenszyklus an – ganz im Sinne von Building Information Modeling (BIM).

Zum Kundenprojekt

Sie haben Fragen zum Thema BIM?

Gern zeigen wir Ihnen Ihre Ansatzmöglichkeiten auf.
  • Jörg Müller
Jörg Müller
+49 (0)3764 4000-806